Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.
dummy
Autor: Hirsch & Wölfl GmbH
Artikel vom 22.02.2020

Notarzteinsatz auf der B14

Notarzteinsatz auf der B14

Es ist ein Unfall auf der B14 passiert - Sonntagmorgen um 7:00 Uhr. Ein vorbeifahrender Fahrer hält an, sieht sich die Unfallstelle und die Insassen des beschädigten PKWs an und leistet erste Hilfe. Dann ruft er die Notrufnummer 112 an. Er kommt in der Integrierten Leitstelle Rems-Murr raus. Die Mitarbeiterin am Apparat fragt was passiert ist und wo - ein Auffahrunfall zwischen Sulzbach an der Murr und Großerlach. Wie viele Personen sind verletzt? Zwei antwortet der Anrufer. Die Zeit vom Eingang der Notfallmeldung in der Integrierten Leitstelle bis zum Eintreffen der Hilfe am Notfallort an Straßen darf maximal 15 Minuten betragen. Diese Zeit wird Hilfsfrist genannt. Laut Rettungsdienstgesetz § 3 Abs. 2 darf die Hilfsfrist aus notfallmedizinischen Gründen möglichst nicht mehr als 10, höchstens 15 Minuten betragen. Das Deutsche Rote Kreuz fordert, dass 80 Prozent aller Hilfsfristen maximal 10 Minuten betragen. Eine aktuelle Studie konnte feststellen, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen den Genesungs- bzw. Überlebenschancen von Patienten mit Herz-Kreislauf-Stillstand und der Länge der Hilfsfrist. Fachleute kommen zu dem Schluss, dass aus medizinischen Gründen sogar eine Frist von acht Minuten erforderlich wäre. Von den 15 Minuten braucht es zwei bis drei Minuten zur Annahme eines Notrufes. Dann muss der Rettungswagen einsatzfähig sein und bestimmte Informationen abgesprochen werden. Hierfür ist nur eine Minute Zeit. Somit bleiben nur noch 9,5 Minuten übrig. Kommen bei der Anfahrt noch ein weiter An-fahrtsweg, Wildwechsel, dichter Verkehr, Baustellen etc. hinzu wird die Zeiteinhaltung schwierig. Um die Anfahrtszeit so kurz wie möglich zu halten ist es erforderlich, ein dichtes Netz an Notarztstandorten vorzuhalten. So hat der Rems-Murr-Kreis noch in 2019 einen neuen Not-arztstandort in Murrhardt eröffnet. In unserem Beispiel konnte den Insassen der Unfallfahrzeuge durch den Backnanger Notarztstandort innerhalb der maximalen 15 Minuten geholfen werden.

Weiter zur Karte der Rettungsdienststandorte

Weitere Informationen:

Landkreis stellt neue Standorte für die Notfallrettung bereit

Neuer Notarztstandort kommt nach Murrhardt: Mehr Sicherheit im Notfall

Weitere Informationen

Die dargestellten Informationen und Karten sind unserem verwaltungsinternen Geoinformationssystem (GIS) entnommen, welches weitere fachspezifische Daten mit Raumbezug enthält. Sie wurden nicht nur zum Selbstzweck als reine Dokumentation erfasst, sondern dienen vielmehr als Grundlage für Analysen und Entscheidungen bei der Bewältigung unserer vielfältigen Aufgaben. Als unentbehrliches Hilfsmittel hat sich das GIS im Landratsamt bewährt und ist mittlerweile unentbehrlich geworden.